Patientenfragen

KP140301

„Ich habe vor 2 Jahren ein künstliches Hüftgelenk bekommen. Da wurde mir gesagt, dass es 20 Jahre halten soll. Jetzt lese ich in der Zeitung, dass die Hüftgelenke zu rosten beginnen, brechen und alle ausgetauscht werden müssen. Was soll ich tun?“

Das Einsetzen von künstlichen Hüftgelenken ist in den letzten Jahre zu einer Routineoperation in Österreich geworden. Es werden pro Jahr ca. 16.000 künstliche Hüften implantiert. Diese werden mit unterschiedlichen Techniken eingesetzt. Letzte, zeitgemäßeste Technik, ist die minimal invasive Operationstechnik, bei der der Muskel nicht mehr durchtrennt, sondern lediglich aufgedehnt wird.

Diese Technik gewährleistet für den Patienten eine schnellere Mobilisierung und auch der Muskelaufbau ist viel einfacher, erfordert aber spezielle Schulung und Kenntnis des Operateurs, da der Zugang deutlich kleiner ist und somit die Übersicht nur von einem erfahrenen Orthopäden behalten wird.

In Österreich sind eine Vielzahl an künstlichen Gelenken, die dem Patienten eingebaut werden, auf dem Markt. Verschiedene Anbieter haben unterschiedliche Produkte.  Prinzipiell rate ich meinen Patienten zu einem über Jahre bewährten und mit Langzeitstudien überprüften Implantat.

Von den bekannten liegen schon gute Ergebnisse mit über 25 Jahren vor. Bezugnehmend  auf die rostende Hüftprothese kann ich Sie beruhigen, dass Sie so ein Implantat der Firma Falcon Medical erhalten haben ist eher unwahrscheinlich, da diese nur insgesamt 2000 Hüften weltweit verkauft habt und nur einige wenige Ärzte dieses Implantat verwendet haben.

Die überwiegende Mehrzahl der implantierten Gelenke gewährleistet eine 100%ige Rostgarantie. Ich empfehle Ihnen aber, sich  umgehend mit Ihrem Operateur ins Einvernehmen setzen. Er kann Sie dann informieren, welches Implantat er für Sie ausgewählt hat. Prinzipiell sollte aber jedes künstliche Gelenk einmal jährlich vom Operateur kontrolliert und mit Röntgenbildern  überprüft werde, um eventuelle Veränderungen rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls zu beheben.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok