Arthrose Therapie Orthokin und ACP

therapie3

Durch Abrieb des Gelenksknorpels kommt es zu einer Verformung der Gelenke mit eingeschränkter Begweglichkeit, Schmerzen, Schwellung anfänglich nur bei Belastung und Anlaufschmerzen, später dann auch in Ruhe.

Die klassische Arthrosetherapie umfasst abschwellende und entzündungshemmende Tabletten sowie Infiltrieren der Gelenke mit Cortison und Lokalanästhetikum. Ich versuche seit 2002 mit den körpereigenen Arthrosehemmstoff die aus dem eigenen Blut gewonnen werden, mit natürlichen körpereigenen Wirkstoff ohne Medikamentennebenwirkung eine Regeneration, entzündungshemmend, Schmerzlinderung und Knorpelschutz zu erzielen. Hierbei kommen 9 biotechnologische Verfahren, sogenannte Interleukin 1 Rezeptorantagonisten zur Anwendung.

Ich verwende Orthokin und ACP (Aktiviertes Konditioniertes Plasma). Diese Therapie zeigt ausgezeichnete Erfolge, sodass oft ein geplanter Gelenksersatz über Jahre hinausgezögert werden kann. Abnützung der Gelenke ist ein Alterungsprozess, der durch einen agressiven Botenstoff, das Interleukin 1 verursacht wird. Zusätzlich tragen Risikofaktoren und genetische Disposition bei einer vorzeitigen Abnützung bei. Ich therapiere seit 2002 mit Orthokin, einem biotechnologischen Verfahren, das seit 1997 angewandt wird. Schmerzhafte Entzündungen oder Verletzungen werden durch körpereigene Blutfaktoren behandelt. Sehr gute Ergebnisse werden auch bei Sportverletzungen am Band und Sehnenapparat erzielt.

Die letzten Jahre zeigen aber die Studien, hohe Wirksamkeit, Nebenwirkungsfreiheit und so eine deutliche Überlegenheit zu den herkömmlichen Arthrosetherapiemöglichkeiten. Ich führe auch eine Kombination mit Ozon, um die Durchblutung und Ernährung des Knorpels zu fördern.

Ihr Vorteil:

  • Kein unnötiger Transport
  • keine möglichen Verwechslungen in Großlabors
  • rasche Hilfe
  • die Gaben müssen nicht tiefgefroren werden

Arthrose erfolgreich entgegenwirken!

Arthrose -
Wen trifft es und warum?

Arthrose hat viele Gesichter und kann durch unterschiedliche Faktoren, wie z. B. falsche Belastung, ausgelöst werden. Doch generell ist sie der Preis des Älterwerdens. Denn es ist ein natürlicher Prozess, wenn sich unsere Gelenke nach Jahren verschleißen.

  knorpelschaden_1Gesundes Gelenk:
Die Knorpelschicht (A) schützt den Knochen (B) und sorgt für reibungslose Bewegungen.
  knorpelschaden_2Mittleres Stadium:
Die Knorpelschicht wird dünner, rauher und rissiger. Es entstehen Knorpelzerklüftungen, Bewegungen fangen an zu schmerzen.
  knorpelschaden_3Spätstadium:
Die Knorpelschicht ist abgetragen, die Knochen haben sich verdichtet und verhärtet. Anbauten am Gelenkrand drücken gegen die Gelenkinnenhaut (C). Kalkablagerungen blockieren die Bewegung . Starke Schmerzen sind die Folge.
Besondere Eiweißstoffe als absolute Erfolgstypen Unser Körper verfügt über ganz bestimmte Eiweißstoffe, sogenannte Gute Proteine, die in der Lage sind, Zerstörungsprozesse im Gelenk aufhalten zu können.

Sie werden nun fragen: " Wenn jeder Mensch diesen Schutzmechanismus besitzt, warum verhindern diese Proteine dann die Knorpelzerstörung nicht auch bei Arthrosepatienten.

Leider ist die vom Körper produzierte Menge der Guten Proteine zu gering, deshalb hat die Orthogen Therapeutics GmbH eine Methode entwickelt, diese Proteine zu vervielfachen, um entscheidend dem Verschleißprozess entgegenzuwirken.

Als erste und einzige Ordination in Wien, züchten wir den Arthrosehemmstoff, in unserem speziell eingerichtet Labor. Somit kann ich Ihnen als einziger Orthopäde, nur 8 Stunden nach der Blutabnahme, den Wirkstoff in meiner Ordination verabreichen.

Die erste persönliche Behandlung gegen Arthrose - die Orthokin® - Therapie Mit dieser einzigartigen Therapie erhalten Sie eine bis zu 100fach erhöhte Dosis Ihres körpereigenen Arthrosehemmstoffes, der direkt in Ihrem erkrankten Gelenk seine Wirkung entfalten kann, um weitere Knorpelschäden, Entzündungen und Schmerz aufzuhalten.
Gemeinsam mit Ihnen machen wir das Beste daraus
  1. Blutabnahme mit einer Spezialspritze aus der Armvene
  2. Isolieren und vervielfältigen der Guten Proteine
  3. Injektion des Körpereigenen Wirkstoffes in das betroffene Gelenk.

 

Der Behandlungserfolg:

Durch diese neue Therapieform können mittel- bis hochgradige Arthrosen mit nachhaltigem Erfolg behandelt werden. Auch bei Bandscheibenproblemen, Muskelfasereinrissen und leichten Meniskusschäden wird sie sehr erfolgreich eingesetzt. Im Fall der schweren Arthrose nimmt nach einer gewissen Zeit das Zerstörungseiweiß leider wieder seine Tätigkeit auf und eine erneute Behandlung wird notwendig.

Wie zahlreiche Studien und auch meine eigenen Erfahrungen zeigen, können aber immerhin mehrjährige schmerzfreie Intervalle erzielt werden!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok